Wurzelbehandlung

Eine Wurzelbehandlung oder Wurzelkanalbehandlung ist für viele Menschen eher negativ besetzt, aber in vielen Fällen unumgänglich.

Sie wird immer dann durchgeführt, wenn das Zahnmark (Pulpa) im Zahninneren abgestorben ist oder sich aufgrund von eingedrungenen Bakterien entzündet hat.

Wenn sich eine Zahnwurzel entzündet, dehnen sich deren Gefäße aus und drücken auf den Zahnnerv. Hierdurch entstehen Schmerzen und ein Anschwellen ist möglich.

Wird nicht sofort eine Behandlung vorgenommen, stirbt der Zahnnerv ab. Bei Zahnschmerzen sollte grundsätzlich ein Zahnarzt aufgesucht werden, denn die Entzündung kann sich ausbreiten und neben Kiefer und Weichgewebe im schlimmsten Fall auch Herz oder Gehirn befallen.

Wer trotzdem keine Wurzelbehandlung möchte, kann alternativ dazu den Zahn entfernen lassen. Darüber sollte im Vorfeld jedoch gründlich nachgedacht werden, denn eine Wurzelbehandlung birgt einige Vorteile.

Ihr Zahn bleibt erhalten und kann auch nach wie vor zur Zerkleinerung von Nahrung genutzt werden, reagiert jedoch nicht mehr auf Kälte oder Wärme. Wenn die benachbarten Zähne einmal eine Brücke benötigen, kann der behandelte Zahn als Stütze noch genutzt werden.

Wurzelbehandlung mit Laser

SCHONENDER UND GRÜNDLICHER ALS AUF HERKÖMMLICHE WEISE

Wenn ein Zahn durch eine bakterielle Entzündung in Mitleidenschaft gezogen wurde, kann eine Wurzelkanalbehandlung (auch Wurzelbehandlung genannt) ihn oft erhalten.

Bei dieser Behandlung lassen sich Erreger und Entzündungsherde mit dem Laser weitaus besser beseitigen als zum Beispiel mit antibakteriellen Spülungen allein. Zudem besitzt die Wurzelbehandlung mit Laser den Vorteil, dass Sie in aller Regel kürzer und damit für Sie deutlich schonender ist.

Worauf kommt es bei der Wurzelbehandlung an?

Das Ziel einer Wurzelbehandlung ist die Erhaltung des betroffenen Zahns. Für Nachbarzähne und Kiefer ist der Zahnerhalt wesentlich besser als die vollständige Entfernung.

Um den Zahn retten zu können, müssen die entzündeten Bereiche des Zahnmarks möglichst vollständig entfernt werden. Dazu wird der Zahn an der Krone eröffnet. Entzündetes Gewebe, Nervenbahnen und Gefäße werden vom Zahnarzt mit Hilfe von Spezialfeilen aus den Wurzelkanälen des Zahns entfernt.

Noch verbliebene Erreger werden anschließend mit desinfizierenden Spüllösungen bekämpft. Können sich Bakterien bei einer Wurzelbehandlung im Zahninneren halten, ist es möglich, dass die Entzündung später wieder aufflammt. Das kann eine aufwendige Nachbehandlung beim Zahnarzt nötig machen.

Um Bakterien besonders tiefgehend zu beseitigen, nutzen wir den Laser. Die Wärmewirkung, die bei der Wurzelbehandlung mit Laser hervorgerufen wird, kann den Zahn zuverlässiger sterilisieren.
Die Wurzelbehandlung mit Laser wirkt bis in die Wände der Wurzelkanäle hinein, wo Erreger sich in kleinen Rissen oder Spalten festsetzen können. Mit Spüllösungen und Feilen lassen sich solche Stellen in vielen Fällen nur schlecht erreichen.
Im Anschluss an die Desinfizierung erhält der Zahn auch bei der Wurzelbehandlung mit Laser eine Wurzelfüllung. So ist er dauerhaft geschützt. Danach kann er mit einer endgültigen Füllung oder einer eigens angepassten künstlichen Krone verschlossen werden.

VORTEILE DES LASERS BEI DER WURZELBEHANDLUNG

  • Erreger können gründlicher entfernt werden, als mit Spülungen und Feilen allein

  • Eine Wurzelbehandlung mit Laser besitzt höhere Erfolgsauschancen

  • Schwer zugängliche Stellen der Wurzelkanäle lassen sich durch die Wurzelbehandlung mit Laser erreichen

  • Der Laser wirkt schonend und verursacht normalerweise keine zusätzlichen Beschwerden

  • Die Behandlungszeit wird meist deutlich verkürzt

Kontaktinformationen

Zahnarztpraxis
Dr. medic. stom. UMF Temeschburg
Karin Heidrun Ganesch

Leonberger Str. 18
71227 Rutesheim

Tel.: (07152) 536 36

E-Mail:
Praxis @ Dr-Ganesch.de

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.