Parodontose

Bei der Parodontitis (landläufig auch "Parodontose" genannt) handelt es sich um eine bakteriell bedingte Entzündung. Hierbei kommt es zu einer weitgehend irreversiblen Zerstörung von Teilen des Zahnhalteapparates (Bindegewebe und Knochen).

Parodontitis fasst man heute nicht als lokale Erkrankung des Zahnfleisches auf, sondern als Entzündungserkrankung. Bei einer Parodontitis ist nicht nur das Zahnfleisch erkrankt, sondern der ganze Patient.

Mehr als 80 Prozent der über 35-Jährigen leiden an einer Form der Zahnbetterkrankung. Sehr oft bestehen zwischen einer Parodontitis und einigen Allgemeinerkrankungen Wechselwirkungen

Es ist das Ziel, das Entstehen einer Parodontitis zu verhindern, beziehungsweise sie in einer sehr frühen Form zu erkennen und zu behandeln.

Parodontalerkrankungen sind in der Regel schmerzlos und werden häufig vom Patienten nicht bemerkt.

Symptome für Parodontose

  • Zahnfleischbluten beim Putzen

  • rotes, geschwollenes oder empfindliches Zahnfleisch

  • Zahnfleisch, das sich von den Zähnen zurückgezogen hat

  • Mundgeruch

  • Sekret- oder Eiterentleerung aus Zahnfleischtaschen

  • lockere Zähne

  • Änderungen beim Aufeinanderpassen der Zähne beim Zusammenbeißen

  • sowie Änderungen im Sitz von Teilprothesen.

Das Ziel ist es, das Entstehen einer Parodontitis zu verhindern oder in einem frühen Stadium zu erkennen und zu behandeln.

Kontaktinformationen

Zahnarztpraxis
Dr. medic. stom. UMF Temeschburg
Karin Heidrun Ganesch

Leonberger Str. 18
71227 Rutesheim

Tel.: (07152) 536 36

E-Mail:
Praxis @ Dr-Ganesch.de

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.